Die Stipendiatinnen und Stipendiaten des ersten Open Calls sind da. Erstmalig konnten sich im Oktober 2017 die Kandidaten im Rahmen eines Open Calls bewerben. Durch das neue Bewerbungsverfahren konnten sich Kulturschaffende mit Lebensmittelpunkt in Deutschland sowie deutsch-türkische Künstlertandems aus den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Design, Literatur, Musik, Film, Publizistik und Kulturtheorie für ein Stipendium bewerben. Für das Jahr 2018/2019 hat eine unabhängige Jury aus über 300 Bewerbern 16 Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Disziplinen ausgewählt, die von September 2018 bis August 2019 zwischen vier und acht Monate an den Bosporus ziehen.

Der Juryvorsitzende Joachim Sartorius ist erfreut über die Entscheidung:

„Wir haben Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt, die in ihren jeweiligen Disziplinen die aktuelle Kunstszene Deutschlands maßgeblich prägen und die hochmotiviert sind, ihren Aufenthalt in der Türkei als Inspiration für ihre Arbeit zu nutzen. Am meisten freue ich mich, dass sich Tarabya auch für türkische Künstlerinnen und Künstler öffnet und erstmals ein deutsch-türkisches Tandem gefördert wird. Damit wird der Sinn des künstlerischen Austausches mit der Türkei ganz konkret und fassbar.“

Die ersten sechs Stipendiatinnen und Stipendiaten des 1. Open Calls ab September 2018

Almút Shulamit Bruckstein Çoruh (September 2018 – April 2019)

Jasmin Ihraç (September – Dezember 2018)

Andréas Lang (September – Dezember 2018)

Diana Näcke (September – Dezember 2018)

Cymin Samawatie (September – Dezember 2018)

Ignaz Schick (September – Dezember 2018)

Im siebten Künstlerapartment wird ab September 2018 für einen Monat erneut die Jazzsängerin und Komponistin Defne Şahin mit einer Verlängerung leben und arbeiten. Verlängerungen von Stipendien werden ermöglicht, um die Nachhaltigkeit des Residenzprogrammes und die Alumni-Arbeit zu stärken.

Der nächste Open Call für 2019/2020 beginnt diesen Herbst.