Yürüyen Merdiven ft. Angelika Niescier

Sparte

Konzert

Datum

1.11.2018

Ort

Bova Bar
Şehit Muhtar Mahallesi, Mis Sk. No:17, 34435 Beyoğlu/İstanbul

Eintritt

Tickets erhältlich bei Biletix

Yiğit Özatalay, Piano

Mustafa Kemal Emirel, Schlagzeug

Angelika Niescier, Altsaxophon

Mustafa Kemal Emirel und Yigit Özatalay verbindet nicht nur eine enge Freundschaft sondern auch die Leidenschaft zur Musik. Aus dieser zehnjährigen Leidenschaft ist 2014 die Formation Yürüyen Merdiven entstanden, 2016 erschien ihr erstes Album Çınar, Güneş ve Bir Deli. Yürüyen Merdiven (Rolltreppe/Laufende Treppen) beschreibt nicht den mechanischen Akt der sich bewegenden – „laufenden“ – Stufen sondern ist ein zweibeiniger Organismus, der nur funktioniert, wenn das Duo in einem ausbalancierten miteinander musiziert. Die Balance entsteht aus dem Schnittpunkt des perkussiven Charakters des Schlagzeuges und dem melodischen Klang des Klaviers.

Die berühmte Saxophonistin Angelika Niescier begleitet das Duo Yürüyen Merdiven bei diesem Konzert. Angelika Niescier gibt der der europäischen Jazzszene neue Konturen und komponiert u.a. für Theater, Big Band, Ballett und Sinfonieorchester. Ihre CD-Produktionen wurden ausgezeichnet, u. a. zweifach mit dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik (für sublim III und NYC FIVE) und dem ECHO Jazz; 2017 erhielt sie den Deutschen Jazzpreis. Niescier spielte weltweit auf Festivals wie dem Winter Jazzfest New York, unerhört! Zürcher Jazzfestival, Vancouver International Jazzfestival, Jazzfest Berlin und Jazzfestival Molde. Außerdem tourt sie mit eigenen Projekten international. In ihren Soloprogrammen, der Arbeit mit ihrem Quartett Angelika Niescier SUBLIM, in Bandprojekten verschiedenster Art und Kompositionsaufträgen verschmilzt sie komplexe Kompositionen und Improvisationen. Der Einfluss des Wortes, Bildes, der Bewegung und bildenden Kunst ist eine Quelle wichtiger Inspiration.

Angelika Niescier war von August bis Oktober 2017 und ist von Oktober-Dezember 2018 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.