Christian Jankowski

Christian Jankowski (*1968, Göttingen) lebt als Künstler in Berlin. Seit 2005 hat er eine Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, 2016 kuratierte er die 11. Ausgabe der Manifesta, die unter dem Titel What People Do For Money in Zürich ausgerichtet wurde. Jankowski initiiert Kollaborationen zwischen der zeitgenössischen bildenden Kunst und anderen professionellen Welten – wie der Religion, Wirtschaft, Politik und des Entertainments. Protagonistinnen und Protagonisten der heutigen Gesellschaft schreiben sich dabei in die Arbeiten ein und hinterlassen dort ihr Können, ihre Ansichten und ihre Ästhetik. Die Projekte entstehen in engem Bezug zu massenmedialen Formaten und ihren Produktionsmechanismen, im Zentrum steht die kollektive Erfindung und Hinterfragung des Bildes selbst: testing the image. Christian Jankowski hat an 66 Einzel- und 495 Gruppenausstellungen im In- und Ausland teilgenommen, u. a. 1999 und 2013 an der Biennale di Venezia, 2002 an der Whitney Biennial und 2017 an der 6. Edition der Yokohama Triennale sowie der Canadian Biennial.

Christian Jankowski war von Dezember 2015 bis Ende Mai 2016 Stipendiat der Kulturakademie Tarabya.