Foto: Steffen Baraniak

Nino Haratischwili

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tiflis, Autorin und Theaterregisseurin, studierte Filmregie am Staatlichen Film- und Theaterinstitut in Tiflis und Schauspieltheaterregie an der Theaterakademie Hamburg. 2010 wurde ihr der Adelbert-von-Chamisso-Preis verliehen. Ihr Debütroman Juja (2010) war für die Longlist des Deutschen Buchpreises, die Shortlist des ZDF-aspekte-Literaturpreises und die Hotlist der unabhängigen Verlage nominiert. 2011 gewann sie den Debütpreis des Buddenbrookhauses Lübeck. Im selben Jahr wurde Nino Haratischwili für Mein sanfter Zwilling mit dem Preis der Hotlist der unabhängigen Verlage ausgezeichnet. Für ihren Roman Das achte Leben (Für Brilka) (2014) erhielt sie das Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch Stiftung, den Preis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft 2015, den Anna-Seghers-Preis 2016, das Lessing Stipendium der Stadt Hamburg 2017 und den Bertolt-Brecht-Preis 2018. 2019 wurde sie mit dem Schiller-Gedächtnispreis geehrt. 2018 erschien der Roman Die Katze und der General, der auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand. Ihr neuer Roman erscheint 2022 bei der Frankfurter Verlagsanstalt.
Nino Haratischwili war von September bis Oktober 2016 und von Oktober bis November 2017 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.