Hans Lüdemann, Foto: Hyou Vielz

Hans Lüdemann | Februar-Mai 2021

Hans Lüdemann, geboren 1961 in Hamburg, lebt und arbeitet als freischaffender Komponist und Musiker in der Nähe von Köln. Er studierte klassisches Klavier am Hamburger Konservatorium und lernte Jazz-Klavier bei Joachim Kühn. Nach einem Studium an der Musikhochschule Köln und am Banff Centre in Kanada schloss Lüdemann mit dem ersten Jazz-Konzertexamen in Deutschland ab. Lüdemann formte europäische Bands wie das Klaviertrio ROOMS und das deutsch-französische Oktett TransEuropeExpress. Mit dem afrikanischen Balaphonisten Aly Keita stellt er im TRIO IVOIRE transkulturelle Verbindungen mit dem Jazz her und erweitert als Solopianist den akustischen Klavierklang mit seinem „virtual piano“ zu einem mikrotonalen Instrument. Er unterrichtete an der Musikhochschule Köln sowie an der Europäischen Akademie Montepulciano und wurde als Cornell Visiting Professor an das Swarthmore College in den USA berufen. Seine CD-Box die kunst des trios wurde mit dem ECHO Jazz 2013 ausgezeichnet, das Album mikroPULS von New York City Jazz Record zu einem der „Alben des Jahres 2019“ gewählt. Mit seinen Ensembles und als Solist tritt er von Berlin über Bamako bis nach Paris, Peking, Kapstadt und New York auf.

Hans Lüdemann war von Februar bis Mai 2021 Stipendiat der Kulturakademie Tarabya.