Julia Lazarus | Mai – August 2019

© Tristan Thönnissen

JULIA LAZARUS ist eine in Berlin lebende Filmemacherin, Künstlerin und Kuratorin. Sie studierte an der Hochschule der Künste, Berlin, und am California Institute of the Arts, Los Angeles. Ihre Filme und Videos wurden auf zahlreichen internationalen Filmfestivals und in Ausstellungen gezeigt. Für ihren aktuellen Dokumentarfilm folgt sie einer Gruppe von türkischen Aktivist/-innen in die Wälder nördlich von Istanbul, an die Küste des Schwarzen Meers, um deren gemeinsamen Kampf gegen die gigantischen Infrastrukturmaßnahmen zu porträtieren. 2019 organisierte sie das erste Radical Film Network Meeting in Berlin. 2016 kuratierte Lazarus Undisciplinary Learning. Remapping the aesthetics of resistance in Kooperation mit District, Berlin, sowie 2014/15 zwei weitere Ausstellungen zu Die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss in Wien und Berlin. In den letzten Jahren hat sie verschiedene Lehraufträge an der UdK Berlin, der TU Berlin und der Merz Akademie Stuttgart übernommen. Außerdem engagiert sie sich seit vielen Jahren in kulturpolitischen Netzwerken, wie zuletzt bei „Haben und Brauchen“ und bei der Koalition der Freien Szene Berlin.

Julia Lazarus ist von Mai bis August 2019 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.