Foto: Jacqueline Illemann

Mely Kiyak

Mely Kiyak, geboren 1976, lebt in Berlin und veröffentlichte mehrere Bücher und Essays, Theaterstücke und andere Texte. Für Zeit Online schreibt sie die wöchentliche politische Kolumne „Kiyaks Deutschstunde“, für das Maxim Gorki Theater, Berlin „Kiyaks Theater Kolumne“. 2011 wurde sie mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Während ihres Aufenthalts in Tarabya schrieb sie das Theaterstück Aufstand über einen kurdischen Künstler, der aus Berlin über sein Leben in der Türkei reflektiert. Das Stück feierte 2014 am Maxim Gorki Theater Premiere und wurde dort bis 2018 gezeigt. 2013 veröffentlichte sie Istanbul Notizen (Türkisch/Deutsch) sowie Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an, 2018 folgte Haltung. Ein Essay gegen das Lautsein. 2020 erschien ihr neues Werk Frausein im Carl Hanser Verlag.

Mely Kiyak war von Juni bis Oktober 2013 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.