Mehtap Baydu | Februar-Mai 2020

Mehtap Baydu (*1972, Bingöl) lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Studium der Bildenden Künste/Bildhauerei an der Erciyes Universität, Kayseri, und der Hacettepe Universität, Ankara, schloss sie ihr Diplom an der Kunsthochschule Kassel ab, wo sie Meisterschülerin der Klasse von Prof. Dorothee von Windheim war.

Baydus Werke wurden in unterschiedlichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt, u. a. „Alone Together“ im STUK, Leuven, Belgien (2020), „DE-HEIMATIZE IT!“ 4. Berliner Herbstsalon, Berlin (2019), „Words Are Very Unncessary“ bei Arter, Istanbul (2019), „Cuma“ Solo, Edition Block, Berlin (2017-2018), „Şimdinin Peşinde“ im Istanbul Modern (2018-2020), „Dêrık“ Solo, Badischer Kunstverein (2018), „Papierrepublik“ Solo, bei der Art International Istanbul (2015), im Künstlerhaus in Stuttgart (2014) und in der Kunsthalle Fridericianum in Kassel (2009). Baydu arbeitet mit Skulptur, Performance und Fotografie. Mehtap Baydu benutzt diese Formate, um soziale Strukturen der multikulturellen Gesellschaft widerzuspiegeln. Ihre Arbeiten versteht sie als Versuch, Rollenverständnisse und gesellschaftliche Normen, Kultur und Raum übergreifend zu betrachten.

Baydu erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. 2018 vom Badischen Kunst Verein, Karlsruhe, 2017 von der SAHA DERNEĞİ, 2015 den Sanat Kurumu Ankara Awards als Artist of the Year und 2011 den UPK-Kunstpreis, Kassel.

Mehtap Baydu ist von Februar bis Mai 2020 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.