Foto: Enis Yücel

Angelika Overath

Angelika Overath, geboren 1957 in Karlsruhe, hat vier Romane, zwei Lyrikbände (Rätoromanisch-Deutsch) sowie Essays veröffentlicht. Sie erhielt u. a. den Egon-Erwin-Kisch-Preis für literarische Reportage und den Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg BachmannWettbewerb. Ihren Roman Ein Winter in Istanbul (2018) entwickelte sie an der Kulturakademie Tarabya. Zehra Aksu Yilmazer übersetzte ihren Roman Flughafenfische und eine Auswahl von biografischen Essay-Rätseln; es entstand der Band Bilme Celer. Mit Nursel Gülenaz hat Angelika Overath Gedichte dreier wichtiger Vertreter der türkischen Avantgarde-Bewegung Neue Zweite herausgegeben und übersetzt: So träume und verschwinde ich. Liebesgedichte von Edip Cansever, Cemal Süreya und Turgut Uyar (2020). Ihre jüngsten Veröffentlichung sind Nahe Tage (2021), eine erweiterte Neuauflage ihres Debüt-Romans, und Krautwelten (2021), ein literarisches Sachbuch über Kohlpflanzen. Die Autorin arbeitet am zweiten Band ihrer Istanbul-Trilogie.  

Angelika Overath war von Dezember 2015 bis Februar 2016, von April bis Juni 2017 und von Dezember 2017 bis März 2018 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.