Emre Koyuncuoğlu & Simon Wachsmuth

Emre Koyuncuoğlu, geboren 1966 in Istanbul, ist Theaterregisseurin, Dramatikerin und Übersetzerin. Nach ihrem Studium der Anglistik an der Boğazici Universität absolvierte Koyuncuoğlu einen Master-Studiengang in Theaterwissenschaften an der Istanbul Üniversität. Zahlreiche Inszenierungen führten sie an verschiedene große Häuser der Türkei sowie ins Ausland u. a. nach Frankreich, Großbritannien, die USA und mit ihrer Inszenierung von Nathan dem Weisen auch ans Freiburger Stadttheater. Gegenwärtig ist Emre Koyuncuoğlu stellvertretende Intendantin der Städtischen Bühnen Istanbuls, Kuratorin der Open-air Performances im Sakıp Sabancı Museum und Dozentin an der Koç Üniversität.

Simon Wachsmuth, 1964 in Hamburg geboren, ist ein Medien- und Konzeptkünstler, der in Berlin lebt und arbeitet. Wachsmuth studierte Malerei und visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u. a. bei der Documenta 12 in Kassel (2007), der Istanbul Biennale (2009) und der Busan Biennale (2012). Zentrale Themen seiner künstlerischen Arbeit sind die Konstruktion und Rekonstruktion historischer Narrative. In seinen Installationen kombiniert er oftmals Archivmaterialien mit Filmen, Objekten, Ton oder performativen Elementen. Simon Wachsmuth wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem MARTA Preis der Wemhöner Stiftung und dem Outstanding Artist Award des Bundeskanzleramtes in Wien.

Emre Koyuncuoğlu & Simon Wachsmuth sind als erstes Tandem der deutsch-türkischen Koproduktionsstipendien von Oktober 2021 bis Januar 2022 an der Kulturakademie Tarabya.