Jean Peters, Foto: LKA Berlin

Jean Peters

Jean Peters ist Autor und Aktionskünstler. Er hat in London und Berlin Politikwissenschaften studiert und das medientaktische Kollektiv Peng! gegründet, mit dem er regelmäßig Unternehmen oder Geheimdienste unterwandert. Zusammen mit Peng hat er u.a. auf der Manifesta Biennale, der Athen Biennale und der Berlin Biennale ausgestellt und wurde mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet. Er ist Mitbegründer der NGO Seebrücke und des Europäischen Dachverbands für Kinder- und Zirkuspädagogik (EYCO), arbeitet undercover für das Recherchezentrum Correctiv und veröffentlichte 2021 das Buch „Wenn die Hoffnung stirbt, geht es trotzdem weiter“ bei Fischer. 2017 gewann er im internationalen Muffin-Wettbewerb von Tokyo den zweiten Platz und den Publikumsaward. Er lehrt u.a. an der Angewandten in Wien und der Universität Köln. Jean Peters lebt in Berlin.

Jean Peters ist von Oktober 2021 bis Januar 2022 Stipendiat der Kulturakademie Tarabya.