Foto: Gösta Wellmer

Petra Nachtmanova

Petra Nachtmanova wurde 1987 in Wien geboren und studierte Geschichte an der University of Nottingham. Seit 2008 lebt sie in Berlin. Sie beschäftigt sich vor allem mit Volksmusik aus Anatolien, Osteuropa und Zentralasien. Sie sang als Mezzo-Sopran bei dem Bulgarischen Vokalensemble Bulgarian Voices Berlin und war gründendes Mitglied der Berliner Bands Tralalka und OKO, die traditionelle Osteuropäische Lieder neu arrangieren. Ihr Interesse an anatolischer Musik und der Laute Bağlama entwickelt sich seit 2010. Seitdem vertrat sie Österreich beim internationalen TRT Türkcevizyon Festival 2014 in Denizli, spielte bei ITV in Baku und trat bei den Community-Medien Kanal Avrupa und YolTV auf. Sie drehte mit Regisseur Stephan Talneau eine Arte-Doku über die Bağlama SAZ-The Key of Trust (Premiere: Istanbul Film Festival 2019). Mit der Pariser Band Telli Turnalar spielt sie traditionelles anatolisches Repertoire bei internationalen Festivals (Festival International du Luth à Tétouan 2016, Sacred Spirit Festival Jodhpur 2019) und in den anatolischen Communities in Europa. Mit dem Multiinstrumentalisten Ceyhun Kaya und DJ İpek İpekçioğlu arbeitet sie an Musik und Texten für das gemeinsame elektronische Projekt Karmatürji. 

Ihr besonderes Interesse gilt der Volksmusik und ihrer Entwicklung und Symbolik im Bezug auf Identität, vor allem in der Diaspora. So kuratiert Nachtmanova zusammen mit Ceyhun Kaya das monatliche Event Beynel Milel in der Villa Neukölln, bei dem jeden Monat Musiker aus einer anderen neuköllner Community eingeladen werden.

Petra Nachtmanova ist von Februar bis Mai 2022 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.