Berthold Reiß

Berthold Reiß wurde 1962 in Salzburg geboren. Er lebt in München und war 2010 auf der Biennale von Sydney mit einer Serie von Aquarellen vertreten. Die Soloshow The Klingsohr Märchen in der Galerie Ben Kaufmann in Berlin setzte 2011 die romantische Erzählung vom Goldenen Zeitalter in der Gegenwart fort. Die Soloshow SVPERFLAX in der Galerie Christine Mayer in München verfolgte 2013 die industrielle Reproduktion der Antike, wie sie in der Zusammenarbeit von Flaxman und Wedgwood erscheint. Bei dem Auftritt der Galerie Rupert Pfab aus Düsseldorf auf der Art Cologne 2014 setzte Berthold Reiß so verschiedene Mittel wie ein Gemälde, ein skulpturales Bauwerk und eine Wandmalerei ein, um die Entfernung von der Antike zugleich archäologisch und konstruktiv zu beschreiben. Der Vortrag Die Aufnahme in Tarabya bei Istanbul behandelte 2014 die allgemeine Funktion und die Legitimation der Aneignung.

In den Bildern von Berthold Reiß sind harte Konturen auf weiche Gründe gesetzt. Diese Form verweist nicht nur zurück auf romantische oder klassizistische Positionen wie Philipp Otto Runge oder John Flaxman. Bei Berthold Reiß findet man den gleichen Kontrast auch in architektonischen Skulpturen und in Reden und Schriften. Diese treten hervor in der Gegenwart, in einem begehbaren oder sprachlichen Raum.

Man kann die Arbeit von Berthold Reiß allgemein durch das Bild des Bruchs charakterisieren oder als einen Zeit-Raum beschreiben, in dem sich die ursprüngliche Gewalt dieser Trennung und ihre alltägliche Faktizität aufeinander beziehen. Darüber hinaus steht die Form, die die Bilder, die Skulpturen und die Texte insgesamt kennzeichnet, für die Revolution, die die Gegenwart durch die Aufklärung und die Vergangenheit durch das Ende der Antike erfahren hat.

Berthold Reiß war von Mai 2014 bis Januar 2015 Stipendiat der Kulturakademie Tarabya.