Esra Ersen

Nach Abschluss ihres Studiums an der Fakultät für Schöne Künste an der Marmara Universität machte sie an derselben Universität auch den Masterabschluss. 2000 absolvierte sie das Post-Diplom-Programm an der École Supérieure des Beaux-Arts in Nantes. Von 1998-2006 wurde sie von verschiedenen Institutionen wie etwa der ACC Galery in Weimar (1998), der Kunststiftung NRW, dem Künstlerdorf Schöppingen (1998), der Stiftung Kulturfonds, dem Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (1999), IASPIS in Stockholm (2001), dem Rooseum Center For Contemporary Art in Malmö (2004), dem Casino Luxembourg-Forum d’art Contemporain (2004), Delfina/Visiting Arts, International Fellowship Programme in London (2005/06) zu Gastprogrammen eingeladen. Außerdem war sie Gastprofessorin an der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig und der Royal Danish Art Academy in Kopenhagen.

Die Künstlerin verwendet in ihren Werken zahlreiche unterschiedliche Medien, angefangen von Videos über Installationen bis zur Fotografie. Die Vielschichtigkeit der Themen, die sie aufgreift, reichen von soziopolitischen Problemen der türkischen Gesellschaft, der sie entstammt, über die kritische Auseinandersetzung mit Mechanismen, die das westliche Kunstsystem repräsentieren, bis zu der Haltung, die sie bezüglich der Probleme der Einwanderer im Westen einnimmt. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Istanbul und Berlin.

Ersa Ersen war von September bis November 2015 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya.