Nora Krahl, Foto: Martina Priessner

Nora Krahl | Juli-August 2021

Nora Krahl, Regisseurin, Komponistin und Cellistin, lebt in Berlin. Ihre Leidenschaft gehört der zeitgenössischen Musik. Sie konzertierte weltweit bei internationalen Festivals und arbeitet mit Ensembles und Gruppen wie Ensemble Resonanz, Zeitkratzer, The Octopus, She She Pop oder Opera Lab. 2016 feierte ihr erstes Musiktheater persona non grata in New York Premiere. 2018/19 folgte Schattenpapier in Istanbul und Berlin, 2020 die Filmperformance Rabiator in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Felipe Waller. 2021 inszeniert sie die Uraufführung der Kammeroper Kein Mythos von Sara Glojnarić in der Tischlerei der Deutschen Oper. Zuvor hatte sie mit der Regisseurin Karin Beier am Kölner und Hamburger Schauspielhaus gearbeitet. Projekte mit Theaterkompositionen führten sie nach Leipzig und an die Columbia University, New York. Ein weiterer Fokus ihrer Arbeit liegt auf der akustischen und elektronischen Improvisation ebenso wie auf der Komposition für Performances mit Film oder Tanz. Nora Krahl erhielt Stipendien u. a. vom DAAD, von der Allianz Kulturstiftung, der Kunststiftung NRW oder dem Berliner Senat sowie Residenzen in Istanbul, New York, Kalifornien und Basel.

Nora Krahl war von März bis Mai 2018 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya und ist nun erneut im Rahmen einer Verlängerung von Juli bis August  2021 Stipendiatin der Kulturakademie.