Im Gespräch: Lucy Fricke und Şebnem İşigüzel

Sparte

Diskussion

Datum

26.04.2019, 19:00 Uhr

Ort

Goethe-Institut Istanbul
Bibliothek
Yeniçarşı Cad. 32
34433 Beyoğlu – Istanbul

Sprache

Deutsch und Türkisch

Eintritt

Eintritt frei

Moderation

Fügen Uğur

Die Autorinnen Lucy Fricke (Berlin) und Şebnem İşigüzel (Istanbul), Frauen derselben Generation, stellen außergewöhnliche Frauenfiguren in den Mittelpunkt ihrer Romane: In ihrem aktuellen Roman Töchter erzählt Fricke mit hinreißendem, messerscharfem Humor und einer perfekten Balance aus Leichtigkeit und Tiefsinn zugleich von Frauen in der Mitte ihres Lebens, von Abschieden, die niemandem erspart bleiben, und von Vätern, die zu früh verschwinden. İşigüzel nähert sich in ihren Romanen tradierten Frauenrollen und deren Begriff von Freiheit.

Erstmals treffen die beiden Autorinnen in Istanbul zusammen, um über sich über Themen auszutauschen, die für ihre Generationen von Schriftstellerinnen essentiell sind.

Lucy Fricke, 1974 in Hamburg geboren. Für ihre Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet, sie war Writer-in Residence in Kyoto, Olevano Romano, Krakau, Iowa und New York. Ihr erster Roman Durst ist schlimmer als Heimweh erschien 2007 im Piper Verlag. Es folgten im Rowohlt Verlag die Romane Ich habe Freunde mitgebracht (2010) und Takeshis Haut (2014), in dem sie die Fukushima-Katastrophe thematisiert. Im Frühjahr 2018 erschien, ebenfalls im Rowohlt Verlag, ihr vierter Roman Töchter, der mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet und zu einem Bestseller wurde. 2010 hat Lucy Fricke das jährliche Hamburger Literaturfestival HAM.LIT gegründet, das sie seitdem kuratiert. Sie lebt in Berlin. Von Januar bis April 2019 ist sie Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya in Istanbul.

Şebnem İşigüzel (*1973) studierte an der Istanbul-Universität Anthropologie. Ihr erstes Buch Hanene Ay Doğacak, für den sie den Yunus-Nadi-Kurzgeschichtenpreis erhielt, wurde 1993 bei İletişim Yayıncılık veröffentlicht. In den darauffolgenden Jahren schrieb sie die Erzählung Öykümü Kim Anlatacak (1994) und die Romane Eski Dostum Kertenkele (1996), Sarmaşık (2002), Çöplük (2004; dt. Übersetzung: Am Rand, Berlin Verlag, 2008), Resmigeçit (2008), Kirpiklerimin Gölgesi (2010), Venüs (2013), Gözyaşı Konağı Ada, 1876 (2016) und İyilik (2019), die alle bei İletişim Yayıncılık veröffentlicht wurden. Ihr Roman Ağaçtaki Kız wurde 2016 bei Can Yayınları veröffentlicht.

Für ihren Roman Venüs wurde İşigüzel im Jahr 2015 der Literaturpreis Notre Dame de Sion verliehen. Im darauffolgenden Jahr wurde die Autorin mit dem Duygu-Asena-Romanpreis für ihr Werk Gözyaşı Konağı Ada, 1876 ausgezeichnet. Für Kinder hat İşigüzel die Werke Annem, Kargalar ve Ben (İletişim Yayıncılık, 2011), Bir Puding Hikayesi  (Can Çocuk Yayınları, 2017) und Uçtu Uçtu (Çınar Yayınları, 2017) geschrieben. Ihre Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und international von der Kritik gelobt.