Masha Qrella I Oktober 2020 – Januar 2021

Credit: Diana Näcke

Als Mitbegründerin der Berliner Instrumentalbands Mina und Contriva ist Masha Qrella schon seit Ende der Neunziger Jahre fester Bestandteil der Berliner Musikszene. 2002 veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album Luck und definierte sich damit als Songwriterin und Solokünstlerin. Es folgten vier weitere Veröffentlichungen auf dem Label MorrmusicUnsolved Remained (2005), Speak Low (2009), Analogies (2012) und Keys (2016) -, diverse künstlerische Kooperationen, Singles, Samplerbeiträge und Konzerttouren in Europa, den USA und Japan.

Der filmische Aspekt ihrer Musik zeigt sich in der Zusammenarbeit mit Kino-Regisseuren wie u.a. Carsten Fiebeler, Andreas Arnstedt, Diana Näcke, Monika Treut. Auch für die US-Fernsehserien Greys Anatomy und Mistresses wurden ihre Songs lizensiert.

Seit 2008 ist sie als Musikerin an Arbeiten des deutsch-britischen Performance-Kollektivs Gob Squad und des Theaterregisseurs Stefan Pucher beteiligt. Im Auftrag des HAU Hebbel am Ufer vertonte sie Texte von Heiner Müller (2016) und Einar Schleef (2019) und sang hier zum ersten Mal auf Deutsch.

Qrellas eigeninitiierte Auseinandersetzung mit Texten von Thomas Brasch führte zu ihrer ersten eigenen Produktion WOANDERS – einer Arbeit an der Schnittstelle von Konzert, performativem Textraum und Installation (UA am HAU Hebbel am Ufer im Dezember 2019). Aktuell arbeitet sie für den Deutschlandfunk Kultur an einem Hörspiel, das einen Einblick in den Entstehungsprozess dieser Arbeit gewährt. Im Februar 2021 erscheint WOANDERS als Doppel-Album beim Berliner Label Staatsakt.

Von Oktober 2020 bis Januar 2021 ist sie Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya in Istanbul und schreibt hier u.a. die Filmmusik für den neuen Kinodokumentarfilm von Tarabya-Alumna Diana Näcke (The Fish knows everything), der zurzeit in der Türkei gedreht wird. Dafür wird sie erstmalig auch mit türkischen Musiker*innen zusammenarbeiten.